Diese Seite drucken

Samtgemeindedirektoren und -bürgermeister

Die Geschichte

 

Wenn man sich heute über den „Samtgemeindebürgermeister“ informiert, muss man wissen, dass sich Rechtslage und Situation verändert haben. Der heutige (hauptamtliche) Samtgemeindebürgermeister ist nach den Bestimmungen der Niedersächsischen Gemeindeordnung sowohl der Repräsentant als auch der Verwaltungschef der Samtgemeinde. Diese sog. „Eingleisigkeit“ gibt es in der Samtgemeinde Meinersen seit dem 1. Oktober 2007.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt gab es den ehrenamtlichen Samtgemeindebürgermeister und den hauptamtlichen Samtgemeindedirektor. Der Samtgemeindebürgermeister hatte die repräsentativen Aufgaben zu erfüllen und die Sitzungen des Samtgemeinderates zu leiten, während der Samtgemeindedirektor der Leiter der Verwaltung war, der die laufenden Geschäfte zu führen hatte und der die Beschlüsse des Samtgemeinderates vorzubereiten und auszuführen hatte.

 

Der Samtgemeindebürgermeister wurde aus der Mitte des Samtgemeinderates für die Dauer der Wahlperiode gewählt. Der Samtgemeindedirektor wurde ebenfalls vom Samtgemeinderat, aber für eine Amtszeit von grundsätzlich zwölf Jahren gewählt. Der heutige Samtgemeindebürgermeister wird von den Bürgerinnen und Bürgern für eine Wahlzeit von acht Jahren gewählt.

 

Die ehrenamtlichen Samtgemeindebürgermeister

 

Rolf Marsik

marsik


ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister vom 19.03.1974 bis 08.06.1980

 

*22.02.1923, +21.11.2007
zuletzt wohnhaft Hillerse, Eichenkamp 3 A
Mitglied des Samtgemeinderates und ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister der Samtgemeinde Meinersen

 

·Interims-Samtgemeinderat (CDU/UWG-Fraktion) (19.03.1974 bis 08.06.1974) (delegiert von der Gemeinde Hillerse, wo er als 2. stv. Bürgermeister im Rat tätig war)

 

·1. Wahlperiode (09.06.1974 bis 02.10.1976)

 

·2. Wahlperiode (03.10.1976 bis 08.06.1980 > vorzeitig ausgeschieden, die Wahlperiode endete am 26.09.1981)

 

Rolf Marsik trat aus persönlichen Gründen zurück, weil für ihn kommunale Tätigkeit mit seinen Verpflichtungen für seine Familie und seine Firma nicht mehr zu vereinbaren war.

 

Friedrich Marwede

marwede


Ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister vom 09.06.1980 bis 28.05.1982

 

*20.03.1920, +28.05.1982
zuletzt wohnhaft Müden (Aller), Hauptstraße 31
Mitglied es Samtgemeinderates der Samtgemeinde Meinersen

 

·Interims-Samtgemeinderat (CDU-Fraktion) (19.03.1974 bis 08.06.1974) (delegiert von der Gemeinde Müden (Aller), wo er als Bürgermeister im Rat tätig war), 1. stv. Samtgemeindebürgermeister

 

·1. Wahlperiode (09.06.1974 bis 01.10.1976), 1. stv. Samtgemeindebürgermeister

 

·2. Wahlperiode (03.10.1976 bis 26.09.1981), 1. stv. Samtgemeindebürgermeister bis 08.06.1980, ab 09.06.1980 ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

·3. Wahlperiode 01.11.1981 bis 28.05.1982 (Tod), ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister bis 28.05.1982

 

Hans-Joachim Könecke

könnecke


Ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister vom 15.06.1982 bis 31.10.2001

 

*19.04.1927, +26.10.2004
zuletzt wohnhaft Meinersen, Hauptstraße 14
Mitglied des Samtgemeinderates der Samtgemeinde Meinersen

 

·Interims-Samtgemeinderat (CDU-Fraktion) (19.03.1974 bis 08.06.1974), delegiert von der Gemeinde Meinersen, wo er als Ratsherr tätig war)

 

·1. Wahlperiode (09.06.1974 bis 01.10.1976)

 

·2. Wahlperiode (03.10.1976 bis 26.09.1981), 2. stv. Samtgemeindebürgermeister vom 03.10.1976 bis 08.06.1980, ab 09.06.1980 1. stv. Samtgemeindebürgermeister

 

·3. Wahlperiode (01.11.1981 bis 31.10.1986), 1 stv. Samtgemeindebürgermeister vom 01.11.1981 bis 14.06.1982, ab 15.06.1982 ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

·4. Wahlperiode (01.11.1986 bis 31.10.1991), ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

·5. Wahlperiode (01.11.1991 bis 31.10.1996), ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

·6. Wahlperiode (01.11.1996 bis 31.10.2001) ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

Hans-Joachim Könecke hat sich mit dem Ablauf der 6. Wahlperiode aus Altersgründen aus der Kommunalpolitik zurückgezogen. Seine Verdienste würdigte der Samtgemeinderat am 17.12.2001 mit der Ernennung zum Ehrensamtgemeindebürgermeister.

 

Walter Gerd Stubbe

stubbe


Ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister vom 01.11.2001 bis 31.10.2007

 

*25.07.1945
wohnhaft, Dalldorf, Bergstraße 1, 38542 Leiferde
Mitglied des Samtgemeinderates der Samtgemeinde Meinersen

 

·5. Wahlperiode (01.11.1991 bis 31.10.1996)

 

·6. Wahlperiode (01.11.1996 bis 31.10.2001)

 

·7. Wahlperiode (01.11.2001 bis 31.10.2006), ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister

 

·8. Wahlperiode (01.11.2006 bis 31.10.2011), ehrenamtlicher Samtgemeindebürgermeister vom 01.11.2006 bis 31.10.10.2007)

 

Durch das Ende der „Zweigleisigkeit“ endete die Funktion des ehrenamtlichen Samtgemeindebürgermeisters. Walter Gerd Stubbe ist weiterhin Ratsmitglied im Samtgemeinderat und führt dort den Vorsitz.

 

Die hauptamtlichen Samtgemeindedirektoren

 

Robert Janzen

janzen


Hauptamtlicher Samtgemeindedirektor vom 01.03.1974 bis 30.09.1995

 

*09.12.1931, +11.09.2006
wohnhaft zuletzt Wiesenweg 16, 38536 Meinersen

 

Robert Janzen stammt aus Ostpreußen und kam 1945 nach Eldagsen. Er begann seine Verwaltungslaufbahn 1950 bei der Stadt Eldagsen, wechselte 1954 zur Stadt Fallingbostel, wo er nach der erforderlichen Qualifizierung in das Beamtenverhältnis übernommen wurde. Danach war er sechs Jahre lang Kämmereiamtsleiter der Stadt Visselhövede, bevor er 1970 zum Landkreis Gifhorn wechselte. Hier wurden in der Kommunalaufsicht die Weichen für die folgende Aufgabe gestellt. Im Zuge der Verwaltungs- und Gebietsreform wurde die Samtgemeinde Meinersen in der jetzigen Form gebildet und der Diplom-Verwaltungswirt (FH) wurde von Beginn an Samtgemeindedirektor. Die Wahlzeit betrug zwölf Jahre. Der Samtgemeinderat wählte Robert Janzen 1986 für eine weitere Amtszeit, die er bis zu seinem Ruhestand wahrnahm.

 

Manfred Niebuhr

Manfred Niebuhr


Hauptamtlicher Samtgemeindedirektor vom 01.10.1995 bis 30.09.2007

 

*25.04.1947
wohnhaft Immenweg 17, 38536 Meinersen

 

Manfred Niebuhr begann seine Verwaltungsausbildung 1961 beim Landkreis Gifhorn, wo er danach als Angestellter und Beamter nach den jeweiligen Ausbildungsabschnitten tätig war. 1972 wechselte er zunächst als Kassenleiter zur Samtgemeinde Papenteich, wo er danach bis 1993 als Haupt- und Personalamtsleiter tätig war. Anschließend ging der Diplom-Verwaltungswirt (FH) zurück in seinen Heimatort, wo er zunächst als allgemeiner Vertreter des Samtgemeindedirektors Leiter des Haupt- und Schulamtes war, bevor ihn der Samtgemeinderat für zwölf Jahre zum Samtgemeindedirektor wählte.
Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 2007 übertrugen ihm die Räte der Gemeinden Meinersen ab 1995 und Müden (Aller) ab 1993 gem. § 70 NGO im Nebenamt die Aufgaben des Gemeindedirektors.
Im Jahr 2002 wählten die Mitglieder des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindebundes Manfred Niebuhr zu ihrem Geschäftsführer. Diese Wahl machte die besonderen Wertschätzung des Meinersener Samtgemeindedirektors unter den Hauptverwaltungsbeamten im Landkreis Gifhorn deutlich.
Nach Ablauf seiner Amtszeit ging Manfred Niebuhr nach mehr als 46 Jahren am 01.Oktober 2007 in den Ruhestand.

 

Von den wahlberechtigten Bürgerinnen und Bürgern der Samtgemeinde direkt gewählte Samtgemeindebürgermeister

 

Heinrich Wrede

Heinrich Wrede


Samtgemeindebürgermeister vom 01.10.2007 bis 30.09.2015

 

*13.09.1951
wohnhaft in Vollbüttel, 38551 Ribbesbüttel

 

Heinrich Wrede begann seine Verwaltungslaufbahn erst nach seinem Abschluss zum staatlich geprüften Wirtschafter.
Im Bildungszentrum des Deutschen Angestellten Gewerkschaft in der Stadt Rotenburg (Wümme), mit Praktika in der Samtgemeinde Papenteich und beim Landkreis Gifhorn, wurde er zum Verwaltungsfachmann ausgebildet.
Die erste und zweite Verwaltungsprüfung legte er am Studieninstitut Hannover ab und war ab 1977 im Sozialamt und Tiefbauamt des Landkreises Gifhorn tätig.
1983 wurde er Leiter des Bauamtes der Samtgemeinde Isenbüttel.
Von 1990 bis 1995 unterrichtete er für das Niedersächsische Studieninstitut in Braunschweig als nebenamtlicher Dozent im Fach Verwaltungsrecht, auch im Rahmen der Aufbauhilfe Ost in Salzwedel, Gardelegen und Wanzleben, in Sachsen Anhalt.
1995 wurde Heinrich Wrede zum Ersten Samtgemeinderat der Samtgemeinde Meinersen gewählt.
Gem. § 70 NGO übertrugen ihm die Räte der Gemeinden Leiferde (1995) und Hillerse (1996) im Nebenamt die Aufgaben des Gemeindedirektors.
2000 ergänzte er seine Ausbildung mit dem Aufbaustudiengang „Verwaltungsbetriebswirtschaft für Führungskräfte“.

 

In der ersten Direktwahl in der Samtgemeinde Meinersen erlangte Wrede am 22. April 2007 4.679 Ja-Stimmen (91,7 %) aller Wählerinnen und Wähler und übernahm am 1. Oktober 2007 für die folgenden acht Jahre das Amt des ersten hauptamtlichen Samtgemeindebürgermeisters der Samtgemeinde Meinersen.
2007 wählten ihn die Mitglieder des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindebundes zu ihrem stv. Geschäftsführer.
Ab dem 1. Januar 2009 vertrat Heinrich Wrede die Samtgemeinde Meinersen im Vorstand des Wasserverbandes Gifhorn und wurde von diesem zum stellvertretenden Verbandsvorsteher gewählt. Seit dem 1. Januar 2012 ist Heinrich Wrede Verbandsvorsteher des Wasserverbandes Gifhorn und wurde von den Mitgliedern dieses Verbandes für eine weitere Amtszeit bis zum 31.12.2021 gewählt.